Kategorien
Backpacking Outdoor Weltreise

Paragliding in Nepal

Wir waren in Nepal Paragliding. In Pokhara sind wir über dem Himalaya geflogen. Hier ist die Geschichte.

Fliegen über dem Himalaya. Wir waren Paragliding in Nepal, an einem der besten Orte dafür. Hier kannst du unsere Erfahrungen lesen.

Inhaltsverzeichnis – zum Öffnen klicken
  1. Pokhara – Startpunkt
  2. Paragliding – Ablauf
  3. Die Piloten
  4. Kosten
  5. Beste Zeit
  6. Fazit

Follow us

Pokhara – Startpunkt

In Nepal wird in mehreren Gebieten das Paragliding angeboten. Wir sind zuvor noch niemals Paragliding gewesen und hatten auch nicht viel Erfahrung damit. Daher haben wir uns auf Paragliding in Nepal extrem gefreut. Als wir damals in Pokhara ankamen, fanden wir die Ortschaft und die Umgebung so traumhaft schön, dass wir uns entschließen über eine Woche an diesem traumhaften Ort zu verbringen. Pokhara liegt ziemlich mittig in Nepal an einem großen See, umgeben von Bergen.

Wir haben uns sehr wohlgefühlt, da Pokhara zwar schon touristisch ist, aber trotzdem nicht an Charme verloren hat. Zudem kann man super gut Essen gehen, es gibt eine Vielzahl von gemütlichen Unterkünften und es ist ein klasse Ausgangspunkt für Wanderungen. Die Unterkünfte in Pokhara haben eine großes Preisspektrum. Wir haben ca. 10 € für ein Zweipersonenzimmer gezahlt pro Nacht. Das Hotel lag nahe am Dorfzentrum und war sehr nett. Man kann dort auch luxuriösere Unterkünfte haben, wenn man dies wünscht. Wir haben die ersten Tage damit verbracht die Gegend zu erkunden. Natürlich sind uns direkt die vielen Schirme aufgefallen, die jeden Tag über den Bergen und dem See kreisten. Nach ein paar Tagen entschlossen wir uns, uns zu erkundigen, was das Paragliding kostet und wie genau das Ganze abläuft.

Paragliding in Nepal – Ablauf

Wir haben uns bei mehreren Geschäften erkundigt, wie das Paragliding abläuft und was die Preise sind. Da es in Pokhara nur einen Ort gab, an dem abgeflogen wird, hat sich im Prozess zwischen den verschiedenen Geschäften nichts unterschieden. Der Ablauf war wie folgt:

9.00 Uhr morgens – man wird vom Hotel abgeholt oder trifft sich vor dem Shop. Dann wartet man bis alle eingetrudelt sind (wir waren eine Gruppe von 7) und steigt dann zusammen in einen Jeep.

10.00 Uhr – wir sind mit dem Jeep etwas aus Pokhara herausgefahren. Auf ungefähr 2.000 m Höhe kamen wir an einem Plateau an. Dort waren schon andere Paragliding-Begeisterte und einige Piloten.

11.00 Uhr – eine Einweisung wurde erteilt. Jeder lernte seinen Piloten kennen und wir haben die Theorie erklärt bekommen.

12.00 Uhr – die ersten fingen an zu springen, andere, die später an der Reihe waren durften dem Spektakel zuschauen.

Paragliding in Nepal
Der Abflugort

Die Piloten

Das Fliegen macht man als Anfänger natürlich nicht allein. Man wird in eine Halterung geschnallt und bekommt einen erfahrenen Piloten zur Seite gestellt. Fast alle Piloten waren bei uns Ausländer. Sie erzählten uns, dass sie selber größtenteils Urlauber seien und spontan als Piloten angeheuert wurden. In ihrer Freizeit sind sie zusammen von Gipfel zu Gipfel geflogen mit Rucksäcken und Zelten und haben auf den Bergen geschlafen. Das muss der Wahnsinn gewesen sein. Anna bekam einen österreichischen Piloten zugewiesen, ich hatte einen polnischen. Man hatte etwas Zeit, um sich mit dem Piloten vertraut zu machen und sich etwas kennenzulernen.

Paragliding in Nepal
Anna und ihr Pilot
Paragliding in Nepal
Timo beim FLiegen

Paragliding in Nepal – Kosten

Die Kosten variieren ein wenig, da man auch längere Flüge buchen kann. Es gibt sogar Touren, da kann man große Teile von Nepal mehrere Stunden überfliegen. Diese sind jedoch sehr teuer (mehrere 100 Euro) und sind nicht immer verfügbar. Dafür braucht es schon den richtigen Piloten und das richtige Wetter. Wir haben einen „Standard-Flug“ gehabt. Dieser Flug beinhaltete das Fahren und das Fliegen. Das Fliegen betrug in etwa 30 bis 40 Minuten. Das kommt je nach Flug an. Anna, als Fliegengewicht, ist direkt mit ihrem Piloten abgehoben und war schnell als kleiner Punkt nicht mehr zu sehen. So hat ihr Flug fast 50 Minuten gedauert. Nachher erzählte ihr Pilot, dass sie super guten Wind gehabt hätten und da er selber großen Spaß hatte, ist er einfach was länger geflogen.

Ich hatte jedoch noch mehr Glück. Da ich mit meinem Piloten einen sehr schlechten Wind erwischten, schafften wir es nicht uns weiter hochzuschrauben. Somit dauert mein Flug nur 20 Minuten und wir kamen nicht wirklich hoch. Da mein Pilot jedoch keinen weiteren Flug nach dem meinigen hatte, lud er mich ein nochmal mit ihm zu springen. Er wäre eh nochmal für sich selber geflogen und meinte, dass er mich nochmal mitnehmen könne. Und diesmal hatten wir wahnsinnig guten Wind. Daher bekam ich einen zweiten Flug, der sehr lange dauerte, einfach nochmal obendrauf. Was ein Tag.

Wir haben für den Tag 50 € pro Person bezahlt.

Es gibt eine Internetseite von Sunrise, die Angebote für Pokhara macht. Dort wird ein Flug von 20-30 Minuten mit NRs 8,500 (ca. 60-65 €) angegeben. Vor Ort sieht die Sache manchmal anders aus, aber dann habt ihr schon einmal einen offiziellen Richtwert zu unseren Informationen.

Eine weitere Adressen in Pokhara ist diese hier.

Paragliding Abflugort
SONY DSC

Beste Zeit für Paragliding in Nepal

Die perfekte Zeit um Paragliding zu machen ist März bis November. Dann kann man die weiß-bedeckten Schneegipfel der Annapurna Berge sehen und die Sicht auf den Phewa See ist grandios. Je nach Wetterlage können einzelne Tage nicht gut zum Fliegen sein. Der Wind muss extrem gut sein und das ist nicht immer der Fall. Wenn du also nur wenig Zeit hast, informiere dich gut nach dem Wetter.

Fazit

Für 50 € mit internationalen Piloten über dem höchsten Gebirge der Welt zu fliegen, war eines der Highlights unseres Lebens. Wir können es nur jedem empfehlen und sind sehr froh die Erfahrung gemacht zu haben.

Noch weitere Blogartikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.